Rückführungsmanager statt organisierte Unverantwortlichkeit

Die Landesregierung möchte mit Integrationsmanagern bei den Gemeinden helfen Integrationsprobleme zu beheben. Diese „Manager“ würden mit 50.000 bis 60.000 Euro bezuschußt. Die Wahlkreisabgeordnete der Grünen im Breisgau, Bärbl Mielich, wirbt dieser Tage laut Presseberichten dafür, das in Anspruch zu nehmen, merkt aber nicht, dass das erstens ein Zugeständnis für eine mißlungene Integration ist, purer Aktionismus und niemanden eine Rückkehr in sein Land vermittelt. Was gebraucht wird sind Rückführungsmanager.

Die Rückführungsquoten sind minimal, daran muss sich etwas ändern. Wenn das der Bund nicht schafft, dann mit freundlicher Unterstützung des Landes? Leider nicht, von Grün-Schwarz ist nicht viel zu erwarten, hier wird mit viel Geld ein falsches Signal ausgesendet, es könnte alles weitergehen wie bisher, wenn nur hier und da bei der Integration etwas nachgebessert werde. Das ist nichts anderes als organisierte Unverantwortlichkeit. Das muss nicht beworben, das muss verändert werden. Ein Konzept hierfür liegt für die Landesebene von der AfD-Landtagsfraktion vor und heisst „Fit 4 Return„. Es gibt immer eine Alternative.

(Volker Kempf, Vors. AfD-Kreistagsgruppe)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.