Frohe Ostern in einer nachdenklich stimmenden Zeit

Beschmückte Ortschaften erinnern in diesen Tagen an eines der wichtigsten Ereignisse für Christen, an Ostern. Aber an diesen Feiertagen, in denen die Geschäftigkeit etwas ruhen sollte, sind nach den schrecklichen Terroranschlägen gegen Kopten in Ägypten die Gedanken bei der weltweit am meisten verfolgten religiösen Gruppe, den Christen. Der Gedanke an Kontingentflüchtlinge liegt nahe. Aber Deutschland öffnete 2015/2016 lieber die Grenzen für alle. Angela Merkel ließ die Verfolger von Christen ebenso ins Land wie eine Heerschar von Wirtschaftsflüchtlingen.  Das ist irrational und hilft niemandem, der Hilfe dringend nötig hat und setzt Deutschland Unwägbarkeiten aus. Schlimmer noch, Anschläge gegen Christen gab es auch in Deutschland schon, besonders augefällig in Berlin.

Feiern wir Ostern, mit den Kindern ganz froh, weil Ostern ein frohes Ereignis ist. Darüber ist nicht zu vergessen, viele Christen sind weltweit in Not, sie sind verfolgt, und sie werden terrorisiert, mittlerweile auch in Deutschland wie Berlin vor llem sehr deutlich machte. Verfolgten Christen muss unsere Unterstützung gelten, aber auch unser Selbstschutz vor islamistischer Bedrohung im eigenen Land. Wer der ganzen Welt helfen will, hilft am Ende niemandem, nicht einmal sich selbst.

Ihr Volker Kempf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.